KICK FOR ONE WORLD

ist das Motto, unter dem sich 2009 anlässlich der Fußball-Männer-WM 2010 in Südafrika erstmals deutsche Nichtregierungsorganisationen zusammengeschlossen haben, um die Entwicklungen rund um die WM kritisch zu begleiten. Gemeinsam mit Organisationen der Zivilgesellschaft aus Südafrika sollte erreicht werden, dass das sportliche Großereignis vor allem für die lokale Bevölkerung positive Entwicklungen bringt – sowohl sozial als auch ökonomisch. Spätestens seit der WM in Südafrika ist klar, dass nur wenige am Profit beteiligt und viele vom Nutzen gänzlich ausgeschlossen oder direkt von negativen Auswirkungen betroffen sind.

Die Kampagnen der südafrikanischen Partner_innen werden inzwischen in Brasilien fortgeführt. Auch die Kampagne »KICK FOR ONE WORLD« wurde im September 2011 auf einem Seminar mit Partner_innen aus Brasilien und Südafrika vom deutschen Aktionsbündnis an die Kooperation Brasilien e.V. und das Welthaus Bielefeld übergeben.

Dabei geht es um mehr als Sport und Fußball: Es werden meist öffentliche Gelder in Milliardenhöhe für den Aus- und Neubau von Stadien, Spielstätten und der dazugehörigen Infrastruktur ausgegeben. So wird ein homogenes Bild des Landes kreiert, in dem gesellschaftliche Unterschiede und Vielfältigkeiten keinen Platz finden. Die Gastgeberländer schaffen mit dem von ihnen präsentierten Image eine Wirklichkeit - wir wollen die Bilder und Entwicklungen jenseits von Postkartenmotiven betrachten und so eine differenziertere Wahrnehmung ermöglichen.

Aktuelle Informationen, Hintergrundmaterialien, Analysen sowie Workshop- und Seminartermine unter:


Kick for one world – Copa para tod@s – Eine WM für Alle!

www.kooperation-brasilien.org/de/kick-for-one-world



Kick for one world. Die Männer-Fußball-WM 2010 in Südafrika

kosa.org/wm_2010_rsa/



Auch zukünftige Bündnisse, die sich kritisch mit den Entwicklungen rund um die Fußball-WM in Russland, Kanada oder Katar beschäftigen möchten, sind herzlich eingeladen, diese Plattform zu nutzen. Kontakt: info@kooperation-brasilien.org

Impressum